Gletscherschrammen 
wurden dadurch gebildet, dass die im Eis eingefrorenen Steine die Oberfläche des Gesteines kratzten.

Damit wurde bewiesen, dass die Vergletscherung sich von Skandinavien bis ins norddeutsche und nordrussische Flachland ausdehnte.

Geologie in Rüdersdorf

Seit Jahrhunderten wird in Rüdersdorf Kalkstein abgebaut, um ihn als Naturstein oder als Rohstoff zur Branntkalk- und Zementherstellung zu nutzen. Im 13. Jahrhundert erkannten die Zisterzienser-Mönche den Wert des Gesteins und begannen als erste mit dem Kalksteinabbau.

Dass Kalksteinabbau überhaupt möglich ist, ist einer Besonderheit der Natur zu verdanken. Die Gegend um Rüdersdorf ist eigenartig hüglig, an den meisten Stellen der Region ist die Landschaft relativ platt.  Denn hier wurde Kalkstein durch ein Salzkissen aus der Tiefe nach oben gedrückt. Üblicherweise liegen solche Schichten in durchschnittlich 1000 Meter Tiefe, in Rüdersdorf aber eben direkt an der Erdoberfläche.

 

Ohne diesen geologischen Schatz würde die Region und vor allem die naheliegende Stadt Berlin heute sicherlich anders aussehen, denn der Rüdersdorfer Kalkstein war für das Wachstum der Stadt Berlin unerlässlich.

› mehr zur Geologie in Rüdersdorf

Geologische Führung

Fossilien sammeln im Steinbruch gibt’s nicht in Norddeutschland? Gibt es doch!

 

Im Museumspark Rüdersdorf können Sie eine erlebnisreiche Tour im aktiven Tagebau erleben.

› zur geologischen Führung

Historische Führung

Zu Fuß geht es durch das Gelände des Parks, vorbei an Wohnstätten hin zu Industrie-Bauwerken und Arbeitsorten der hiesigen Kalksteinproduktion.

 

Lassen Sie sich überraschen, wie hier gelebt wurde.

› zur historischen Führung

  • Weiß Facebook Icon
  • Weiß Instagram Icon
  • Weiß YouTube Icon
reservix.png

Öffnungszeiten

März bis November

täglich von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Dezember bis Februar      

Dienstag bis Sonntag

von 10:30 Uhr bis 16:00 Uhr  

© 2021 Museums- und Kultur GmbH Rüdersdorf