Museumspark_Ruedersdorf_MArc_VORwerk_384

Ab sofort gilt bei uns die
2G - Regel!

Erleben. Entdecken. Erholen.

Museumspark Rüdersdorf

Industriekultur der Kalksteinindustrie am Rande Berlins. Ausflugsziel, erlebbarer Tagebau, Freilichtmuseum und Kulturstätte für außergewöhnliche Ein– und Ausblicke.

 

Vor den Toren Berlins, umgeben von Seen, Kanälen und Wäldern, liegt der Bergbauort Rüdersdorf. Am Rande des noch aktiven Kalksteintagebaus (der einzige im ganzen Norden Deutschlands) ist ein großer Museumspark als Freilichtmuseum für Industriegeschichte entstanden. Er zieht Jahr für Jahr viele Besucher von nah und fern mit seinen verborgenen Winkeln, überraschenden Blickachsen und geschichtsträchtiger Industriearchitektur an. Der Ort atmet Geschichte. Ein traumhafter Platz für Konzerte, Hochzeiten, Tagungen und vieles mehr.

 

Im Musemspark Rüdersdorf können Besucher auf Zeitreise durch mehrere Jahrhunderte gehen. Sehr vieles hat sich Laufe der Zeit verändert: Zeitweise war die Luft zum Schneiden, damals als die Zementindustrie in Rüdersdorf den Feinstaub und Rauch noch ungefiltert durch die hohen Schornsteine der Öfen jagte. Die Arbeit war hart, die Männer hatten zwölf Stunden Schichten, sie schleppten, heizten, transportierten den Kalkstein aus dem Tagebau, brannten ihn, verarbeiteten ihn, alles unter schwersten körperlichen Bedingungen. 

 

Heute lässt sich davon vieles nur noch erahnen, wenn durch man die großen Relikte der Produktions- und Transportanlagen streift. Doch nicht nur hier wird Rüdersdorfer Geschichte erzählt: unzählige Bauten in Berlin und Umgebung erzählen sie, darunter das Brandenburger Tor, die Lindenoper, der Berliner Dom, das Olympiastadion und auch die Treppen von Sanssouci in Potsdam. Denn sie haben eines gemeinsam: Sie wurden mit Baustoffen aus Rüdersdorfer Kalkstein errichtet.

 

Grundvoraussetzung für diese Geschichten ist die örtliche Geologie, die genauso aufregend ist, wie die Geschichten, die durch sie geschrieben wurden. Die spannende Erdgeschichte ist der Ausgangspunkt, dass Rüdersdorf zu einem der größten Baustoffhersteller der ganzen Republik wurde. Seit über 765 Jahren wird hier Kalkstein abgebaut und verarbeitet. Der Abbau veränderte immer wieder alles, was damit zusammenhing: Landschaft, das Leben der Bewohner und die Techniken des Abbaus und der Verarbeitung. 

 

Auf siebzehn Hektar Fläche wird Industriegeschichte zum Anfassen erzählt, fast alle Bauwerke des Museumsparks sind zumindest teilweise begehbar und mit viel Liebe zum Detail restauriert.  So bietet sich für den Geschichtsinteressierten nicht nur genügend echte beeindruckende Kulisse, sondern ein interessanter Park mit Ausstellungen und zahlreichen Gelegenheiten zum Erleben, Entdecken und Erholen. Nebenan im aktiven Tagebau geht währenddessen der Abbau immer noch weiter, auch ihn kann man sich Dank der unterschiedlichen Führungen, die der Museumspark Rüdersdorf anbietet, genauer umsehen.

Es gibt viel zu entdecken,

für jedes Lebensalter!

Prof. Dr. Frank Schaal, Geschäftsführer und Kulturdirektor

Event Schachtofenbatterie
Museumspark_Ruedersdorf--8_700x460.jpg
_edited.jpg
rbb-Bergwelten-in-Ruedersdorf.jpg
rbb-radio.jpg

2G-Regelung

Brandenburg verschärft Corona-Maßnahmen – 2G-Regel wird ausgeweitet – Verschärfte Kontaktbeschränkungen

Aufgrund der sich täglich auch in Brandenburg weiter verschärfenden Pan- demie-Lage beabsichtigt die Landesregierung, bereits morgen die beste- hende Eindämmungsverordnung zu verschärfen. Sie soll ab Mittwoch, 24. No- vember, 00.00 Uhr gelten (zunächst bis einschließlich 15. Dezember). Dabei werden auch die neuen Schwellenwerte („Ampel“), die in der Ministerpräsi- dentenkonferenz (MPK) am Donnerstag vereinbart worden waren, in die Be- gründung zur Brandenburger Verordnung übernommen (Sieben-Tages-Inzi- denz der Infektionen, Belegung Krankenhausbetten und Auslastung der In- tensivmedizin). Download der Mitteilung der Staatskanzlei des Landes Brandenburg.