›Kalkscheune‹ 

Unsere ›Kalkscheune‹ ist ein gemütlicher und wohliger Ort, der eng mit der Geschichte des Museumsparks verbunden ist. Mit den Grundmauern aus dem Jahr 1665 ist das Gebäude als Lager für den in den Rumfordöfen gebrannten Kalk genutzt worden, daher auch der ehemalige Name ›Magazin‹. Unter dem Dach des Hauses wohnte der zur damaligen Zeit privilegierte Kalkbrennmeister. Heute ist eine nachgebaute Arbeiter-Wohnung im Bohlenbinderhaus nebenan zu besichtigen.

Montag – Ruhetag